Technik - ANT - Applied New Technologies AG

TECHNIK

Das ANT-Know-How

Das besondere von uns ausgearbeitete Know-how liegt in der Ventiltechnik und im Mischen von Wasser und Abrasivmittel unter hohem Druck. Die wesentlichen Teile der Anlagen bestehen aus einer Hochdruckpumpe, einer Zumischeinheit für das Abrasivmittel, Hochdruckschläuchen und einer Schneiddüse von 0,5 bis zu 1,3 mm Durchmesser. Der Wasserstrahl und das Abrasivmittel werden durch die Schneiddüse gepresst. Die potenzielle Energie des Druckes wandelt sich in der Düse in einen Schneidstrahl mit einer Geschwindigkeit von mehreren hundert Metern pro Sekunde um. Mit dem Wasser werden die Abrasivmittelteilchen beschleunigt und durchtrennen messerscharf den zu schneidenden Werkstoff.

Mit Hilfe von Schnittführungssystemen (Roboter, ROV’s oder Manipulatoren) ist es möglich, die Trennvorgänge aus großer Entfernung zu lenken, so dass menschliches Leben in explosiven oder sonstigen sensiblen Bereichen nicht gefährdet wird. Je nach Einsatzzweck und Anforderung bieten wir Schneidanlagen für die verschiedenen Druckstufen von 80 bis 2.500 bar an.

WAS Verfahren am Beispiel einer 2000 bar Anlage (Düsendurchmesser 0,6 mm)

   tl_files/images/content/WAS/WAS_Technik/gescha__ftsbereiche_wasserstrahl_verfahren.jpg

 Input

 Aktion

 Output

  • Arbeitsdruck 2000 bar

  • Wasservolumenstrom 10 l/min

  • Abrasivmittelvolumenstrom 1 kg/min

  • Schlauchdurchmesser 8 mm

  • Strömungsgeschwindigkeit 3,3 m/s

  • Düsendurchmesser 0,6 mm

  • Die Durchmesserveränderung verhält sich potenziell zu der Strömungsgeschwindigkeit => (8/0,6)2 => 178

  • Druck wird in Geschwindigkeit umgewandelt

  • Strömungsgeschwindigkeit 587 m/s

  • Hydraulische Leistung 32 kW

  • Rückstellkraft 100 N

 

 

Die Vorteile

  • Keinerlei Bauteilveränderung, Verformung oder gar Abbrand
  • Berührungslose Bedienung aus der Ferne (bis zu 2 Kilometer)
  • Materialunabhängig, auch unter Wasser, in getesteter Tiefe von bis zu 600 Metern einsetzbar
  • Dünne und exakte Schnittfugen, dadurch geringer Materialabtrag
  • Geringe Rückstellkräfte
  • Geringer Verbrauch von Abrasivmittel